Kleiner Flash“back“: Variationen mit Mürbeteig

Bookmark and Share

Titelbild_mini

Ich habe gerade ein bisschen in alten Fotos gestöbert, die so auf meinem Computer hinvegetieren. Krass, was man da alles wieder entdeckt und schon fast wieder verdrängt vergessen hat… Darunter waren auch ein paar Backfotos. Denn natürlich blieb schon lang, lang vor diesem Blog hier der Ofen nicht kalt. Ein paar Bilder möchte ich mit euch teilen, wäre ja zu schade drum. Heute gibt es eine kleine Kekscollage und Ideen, was man aus einem Grundrezept für Mürbeteig alles zaubern kann. Ich entschuldige mich schon mal vorab für die schlechte Qualität der Flash“Back“-Fotos. Die sind alle ausschließlich mit der Handykamera gemacht.

Meine absoluten Favoriten sind immer noch die blauen Swirl-Kekse mit Streuseln am Rand. Ich liebe einfache Rezepte, die nach viel Aufwand aussehen, wo eigentlich keiner ist. 😉 Und so schnell wird aus einem schnöden Mürbeteig ein schicker, schon fast psychedelisch anmutender, Keks. Die Farben von Wilton haben einen sehr intensiven Färbeeffekt. Wenn ich mich recht erinnere, war das sogar mein erster Versuch mit den Gelfarben. Gebraucht habe ich ungefähr eine Messerspitze. Die Streusel gibt es ab und zu mal im Supermarkt im Backregal. Also immer schön Augen aufhalten. 🙂

Swirl_Kekse_mini

Ein ander Mal hab ich die Mürbeteigkekse mit einer Füllung und Kakao aufgepeppt. Zum normalen Mürbeteig einfach 3 EL Kakao dazugeben, je nach Belieben. Ich mag es -wenn schon, denn schon- richtig schokoladig. Ausserdem werden die Kekse dann fast schwarz, was einfach toll aussieht. Die Creme besteht aus Butter, geschmolzener Schokolade und Puderzucker. Leider weiss ich nicht mehr die genauen Mengen, das habe ich damals frei Schnauze gemacht, bis die Konsistenz für mich richtig war. Schön fluffig soll es eben sein. 🙂

Mürbeteig Variation mit Cremefüllung

Hochsaison für Mürbeteig, bzw. dann Plätzchen ist natürlich Weihnachten. Ich ersetze dann gerne einen Großteil des Mehls mit gemahlenen Mandeln. Dann bekommt man zwar keine hellen Kekse, aber sie sind nochmal viel aromatischer. Und wenn man sie danach verziert, macht das auch nichts mehr aus.

Mürbeteig Variation Mandelkeks

A propos Verzierung. Die simpelste Art ist, Puderzucker mit ein paar Tropfen Zitronensaft zu vermischen. Dabei muss man sich langsam herantasten, sonst hat man irgendwann einen meterhohen Berg an Zuckermasse. 😉 Wenn es glänzen soll, kann man noch etwas Kokosfett hinzugeben. Lebensmittelfarben dürfen hier auch gern zum Einsatz kommen. Die roten Kekse sind eingefärbte weisse Schokolade. Aber Achtung: Schokolade kann man nur mit fettlöslicher Lebensmittelfarbe färben. Diese bekommt man zum Beispiel hier.

Dekokekse_mini

Ich hoffe, euch hat meine kleine Ideensammlung gefallen und inspiriert. Wie pimpt ihr eure Kekse auf?

xoxo

Auch lecker:

betternutters
gewuerzkekse
Zimtschneckenkekse

Schreibe einen Kommentar