[World Baking Day] Better Nutters

Bookmark and Share

Heute ist internationaler Pancake Day! Pi Day! Jogginghosen-Tag! May The 4th! Anti-Diät-Tag! Bei den ganzen mehr oder weniger offiziellen Feiertagen ist es schwierig, den Überblick zu behalten. Aber man muss wohl die Feste feiern, wie sie fallen, nä?! Und weil der World Baking Day ja wie für uns Food- und Backblogger gemacht ist, mache ich diesmal auch mit. Ausserdem steckt dahinter eine wunderbare Message:

This World Baking Day remind someone who matters, how much you care. Do something unexpected. Bake them a cake on Sunday 18th May.

(www.worldbakingday.com)

Nähelfe, Weltenbummler und Pandamama Luzia Pimpinella hat aufgerufen, mit ihr zusammen den World Baking Day zu zelebrieren und so lass ich mich natürlich nicht lumpen, ein Rezept zur großen Sause beizusteuern. Ich habe mal wieder mein Lieblingsbackbuch von den Jungs der Bouchon Bakery ausgewählt. Denn die sind für mich DER Inbegriff leidenschaftlicher Backkunst mit vollem Herzblut. Und wenn ich iiiirgendwann mal im Lotto gewinne das Glück habe und New York City besuche, geht meine erste Reise ganz bestimmt in die Bouchon Bakery. Solange backe ich mir die Leckereien selbst daheim. Drei Rezepte habe ich euch schon vorgestellt und alle waren sowas von herrlich lecker. Die Wahl fiel diesmal auf die Better Nutters, welche ein (erdnuss-)butterzartes Geschmackserlebnis versprechen. Also dann mal los!

Für 8 Bettter Nutters braucht ihr:

Cookies:
30 g ungesalzene Erdnüsse (gehackt und geröstet)
198 g Weizenmehl
9.1 g Natron
3.8 g Backpulver
210 g ungesalzene, zimmerwarme Butter (es geht natürlich auch Sanella)
86 g cremige Erdnussbutter
106 g brauner Zucker
54 g Eier
8.5 g Vanille-Paste (es geht auch Vanille-Extrakt oder Vanilleschote)
106 g kernige Haferflocken

Erdnusbuttercreme: 
175 g „Basic Buttercream“ bestehend aus:
30 g Eiweiss
68 g Zucker
15 ml Wasser
83 g ungesalzene, zimmerwarme Butter

175 g cremige Erdnussbutter
1 Prise Salz

So wird’s gemacht:

Zuerst die Kekse backen:

  1. Mehl, Backpulver und Natron mischen.
  2. In einer anderen Schüssel Butter und Erdnussbutter langsam cremig schlagen, bis es die Konsistenz wie Mayonnaise annimmt. Wenn nötig, kann man die Schüssel beim Rühren etwas anwärmen.
  3. Zucker hinzugeben und für 2 Minuten weiterrühren. Die Reste am Rand der Schüssel dabei immer herunterkratzen.
  4. Hinzu kommen nun die Eier und die Vanillepaste, welche man nur ganz kurz untermischt. Auf keinen Fall zu lang schlagen.
  5. In zwei Hälften das Mehl hinzugeben. Jeweils circa 15 Sekunden rühren. Nur solange, bis das ganze Mehl gerade untergemischt wurde.
  6. Haferflocken und dann die Erdnüsse hinzugeben und nochmals ganz kurz mischen.
  7. Den Teig auf Backpapier oder Klarsichtfolie geben und einen ca. 10×12 cm großen Block formen und gut verpacken.
  8. Nun kommt der Teig für mindestens 2 Stunden in den Kühlschrank, besser noch über Nacht.
  9. Den Teig einen halben Zentimeter dick zwischen zwei Lagen Backpapier ausrollen.
  10. Mit einem Glas oder anderen Ausstecher Kekse ausstechen.
  11. Die ausgestochenen Kekse nochmals für mindestens eine Stunde im Kühlschrank durchkühlen lassen. Wenn die Kekse nicht gut durchgekühlt sind, verlaufen sie später im Ofen.
  12. Im vorgeheizten Backofen bei 160 Grad 18 Minuten backen (Umluft 12-14 Minuten).
  13. Die Kekse auskühlen lassen. Achtung: die Kekse sind im warmen Zustand sehr zerbrechlich.

Zubereitung der Füllung:

  1. Zuerst die Basic Buttercream herstellen.
  2. Dafür das Eiweiss in ein hohes Gefäß geben.
  3. Wasser und 150g Zucker in einen Topf geben und bei mittlerer Hitze erwärmen bis es anfängt zu köcheln.
  4. Nebenbei beginnen, das Eiweiss aufzuschlagen. Nach und nach den restlichen Zucker zum Eiweiss hinzugeben.
  5. Den Sirup im Topf immer weiter köcheln lassen, bis er 120 Grad erreicht. Ich hatte kein Thermometer und habe das Wasser circa 3 Minuten kochen lassen.
  6. Nun den Sirup ganz langsam unter das Eiweiß geben, dabei bei mittlerer Stufe weiterrühren.
  7. Nun den Mixer auf höchste Stufe stellen und 15 Minuten weiterschlagen, bis die Elmusion fest ist.
  8. Ich fand die Prozedur ziemlich schwierig, wer also ein anderes Buttercreme-Rezept hat, kann dieses verwenden…
  9. Die Buttercreme mit der Erdnussbutter und dem Salz vermischen.
  10. Wenn die Creme zu weich ist, nochmals kurz durchkühlen lassen, bevor man weitermacht.

Nun werden die Kekse zusammengesetzt.

  1. Die Hälfte der Kekse mit der guten Seite nach unten bereitlegen.
  2. Die Creme in einen Spritzbeutel geben.
  3. Beginnend von aussen die Creme auf die Kekse spritzen.
  4. Dann einen weiteren Keks als Deckel obendrauf setzen.

Die Kekse sind ziemlich zeitaufwändig, vorallem das ständige Durchkühlen und das Herstellen der Buttercreme. Der Geschmack entlohnt aber, ich verspreche es. 😉


It’s international pancake day! Pi Day! May The 4th! Anti-Diet-Day! It’s hard to get rid of all these more or less official holidays nowadays. But one must celebrate when one has the chance, right?! And because the World Baking Day seems like just made for all of us Food- and Bakingbloggers, I will take part in it as well. Plus there is a wonderful message behind this day:

This World Baking Day remind someone who matters, how much you care. Do something unexpected. Bake them a cake on Sunday 18th May.

(www.worldbakingday.com)

Sewing elf, globetrotter and „pandamom“ Luzia Pimpinella called us to celbrate the World Baking day with her so I splashed out on ths baking feast. Again I chose a recipe from my fave baking book by the guys of Bouchon Bakery. Because for me they are the paragon for passionated baking with whole heart’s blood. And if I ever get the chance to trave l to NYC my first visit will be definitely go to the Bouchon Bakery. Until then I will making these treats by myself as I already presented you three recipes. All of them were awesomely tasty. This time I made the Better Nutters, that promise a (penaut-)buttery taste adventure. I won’t post the recipe in English here because you will find it right in the book, page 374. They are very time intense to make but it will be worth every minute working on them, I promise.

Sweet Cake O' Mine xoxo
Auch lecker:

Oreos

madeleines

pflaumentarte

5 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Oh Gott, die sehen so gut aus.
    Ich mag zwar keine Nüsse, aber die wären total was für meinen Freund. Ich muss das mal für ihn machen. ^.^

      • Japp, so gut wie alle nicht. Mochte ich noch nie. Die einzigen, die ich gelegentlich mal esse sind Cashewnüsse und Macadamia (aber die sind ja teuer). Kokosnüsse sind auch nicht mein Ding, aber ich benutze deren Milch zum Kochen, in den Gerichten schmeckt man sie ja meist nicht.^^

  2. Hat dir mal jemand gesagt, dass du echt schöne Fotos machst? Bekommt man wirklich Appetit. Ich probiere jetzt mal das Rezept mit den Double Chocolate Cookies aus. Setze dich in Kenntnis. Vielleicht klappt es ja auch mit dem Foto 😉
    LG Katja

Schreibe einen Kommentar